Linkbuilding

Linkaufbau ist eine Methode der SEO OffPage Optimierung und beschreibt den Prozess zur Gewinnung externer Links, welche auf die eigene Seite zeigen. Externe Links stellen einen Verweis von einer Webseite zu einer anderen da. Dies wird von Suchmaschinen wie Google als eine Empfehlung gewertet. Links steigern die Relevanz und somit auch die Rankings einer Website.

Doch in den letzten 10 Jahren hat sich das Linkbuilding entscheidend gewandelt.

Linkbuilding GESTERN

Was vor 10 Jahren noch als Linkbuilding bezeichnet wurde, wir heute als Spam bezeichnet. Damals ging es darum, möglichst viele Links von möglichst vielen Seiten zu bekommen, die hauptsächlich mit harten Linktexten verlinkt wurden. Unter harten Linktexten versteht man Verlinkung mit dem Keyword zu dem man ranken möchte. Dies war früher die ausschlaggebende Methode Google zu zeigen, dass die Seite für das entsprechende Keyword relevant ist. Reziproke Verlinkungen oder Linkverzeichnisse waren noch harmlose Varianten um Links zu generieren. Unter reziproken Verlinkungen versteht man einen direkten Linktausch. Domain A bekommt einen Link von Domain B und Domain B bekommt einen Link von Domain A. Google bemerkte, dass immer mehr Seiten ohne Inhalt aber mit viel Werbung in den Index kamen und sogar spitzen Positionen in den SERPs (Search Engine Result Pages) einnahmen.

Googles Ziel ist es aber die bestmöglichen Seiten für den User auszugeben. Also nahm Google im Jahr 2012 eine bedeutende Änderung am Ranking-Algorithmus vor.

Penguin Update

Um den massiven Webspam entgegenzuwirken, rollte Google Ende April 2012 das Penguin Update aus. Ziel seitens Google ist es, Websites, welche Ihre Rankings durch Linkbuilding erhalten haben, abzustrafen. Das Update wurde am 24.04.2012 weltweit ausgerollt. Die Auswirkungen waren spürbar und versetzte die Welt der Webmaster in Aufregung. Laut Google waren 3,1% der englischsprachigen und 3% der deutschsprachigen Seiten von dem Update betroffen.

Überwiegende Opfer vom Penguin Update waren Websites, welche überwiegend mit harten Harten Ankertexten verlinkt wurden.

Die Folgen

Der Sichtbarkeitsindex von Sistrix zeigt die Auswirkungen des Penguin Updates deutlich auf.

Kreuzfahrten.de SIchtbarkeitsverlauf

Am Beispiel von www.kreuzfahrten.de kann man sehen, welche Auswirkungen das Penguin Update auf die Sichtbarkeit hat.

Die Sichtbarkeit fiel im Zuge des Updates von 3 auf 0,6. Damit verlor die Seite gute Rankings, die sie mit dem Aufbau unnatürlicher Links erreicht hatte.

Im Mai 2013 spielte Google Penguin 2.0 aus. Auch dieses Mal traf es Webseiten, die ein unnatürliches Linkprofil hatten. Von einem unnatürlichen Linkprofil spricht man, wenn die Links überdurchschnittlich viele harte Linktexte aufweisen.

Sichtbarkeitsverlauf Penguin 2.0

Diese Domain ist im Mai 2013 Opfer des zweiten Penguin Updates geworden. Eine Analyse der Linktexte würde erklären warum. Um schneller bessere Rankings zu erzielen, hat man hier wahrscheinlich ab Anfang 2012 angefangen unnatürliche Links aufzubauen. Das ging Anfangs noch gut und führte schnell zum Erfolg. Nachhaltig war diese Strategie aber nicht. Als Penguin 2.0 ausgespielt wurde, verlor die Domain seine guten Rankings und damit seine gute Sichtbarkeit.

Die Lösung

1. Backlinkprofil erstellen

Wir empfehlen einen Kompletten Linkaudit zu machen. Dabei sollte von allen Datenquellen die Links gezogen (wir benutzen ahrefs, Link Research Tools, Majestics und Google Webmaster Tools).

2. Manuelle Untersuchung

Da es beim Penguin Update hauptsächlich um den Missbrauch zu vieler harter Ankertexte geht, empfehlen wir diese speziell zu untersuchen und für eine normale Verteilung der Ankertexttypen zu sorgen.

Möchte man auf Nummer sicher gehen empfehlen wir auch schon hier alle potenziell schlechten Links zu entfernen um zukünftigen Abstrafungen präventiv aus dem Weg zu gehen.

3. Linkabbau

Alle Links die als unnatürlich eingestuft werden, empfehlen wir zu entfernen oder auf rel=“nofollow“ setzen zu lassen. Sollte dies nicht möglich sein, empfehlen wir die übrigen Links mit dem Google Disavow Tool zu entwerten.

Positives Beispiel

Hier ein Beispiel von Check24, welche rückblickend sagen, dass das Penguin Update das Beste war, was ihnen passieren konnte.

Sichtbarkeitsverlauf Check24

Check24 hat durch einen sauberen Linkaudit alle potenziell gefährlichen Backlinks entfernt. Anschließend wurde vom stumpfen Linkkauf von schlechten Backlinks abgesehen und nur noch sauber gearbeitet und mit schlauen Content Marketing Kampagnen die verdienten Backlinks geerntet. Die Früchte davon sind deutlich zu sehen.

Manuelle Abstrafungen

Natürlich setzt Google nicht nur darauf Webspam durch seinen Algorithmus zu erkennen und zu bestrafen. Bei Google arbeiten Quality Rater, die sich manuell Seiten anschauen und überprüfen. Sollten diese unnatürliche Backlinks in Ihrem Backlinkprofil feststellen, wird man über diese „Manuelle Maßnahme“ in den Google Webmaster Tools informiert.

Die Folgen

Sichtbarkeitsverlauf manuelle Abstrafung

Diese Domain erhielt Anfang Dezember 2013 eine manuelle Abstrafung und wurde entsprechend in den Google Webmaster Tools informiert. Durch die manuelle Abstrafung muss mit enormen Rankingverlusten und damit einhergehenden Verlusten an Traffic und Umsatz gerechnet werden. Man sieht, dass sich die Domain immer noch im Penalty befindet.

Die Lösung

1. Backlinkprofil erstellen

Backlinkprofil

Wir empfehlen einen Kompletten Linkaudit zu machen. Dabei werden von allen Datenquellen die Links gezogen (wir benutzen ahrefs, Link Research Tools, Majestics und Google Webmaster Tools). Aus diesen sollte man anschließend eine ganzheitliche Liste

erhalten welche bei uns so aussieht.

2. Manuelle Untersuchung

Man sollte alle Links manuell untersuchen und Anhand von logischer Kriterien entscheiden ob diese als unnatürlich eingestuft werden.

3. Linkabbau

Alle Links die als unnatürlich eingestuft werden, empfehlen wir zu entfernen oder auf rel=“nofollow“ setzen zu lassen. Sollte dies nicht möglich sein, empfehlen wir die übrigen Links mit dem Google Disavow Tool zu entwerten.

4. Reconsideration Request

Anders als bei einer Abstrafung durch eine Änderung des Algorithmus (wie beim Penguin Update) ist es hier notwendig einen Reconsideration Request zu stellen. Dieser wird über die Google Webmaster Tools erstellt.

Beim Reconsideration Request empfehlen wir ehrlich zu sein, seine Fehler einzugestehen und Reue zu zeigen. Ebenso sollte man sein Vorgehen kurz erklären.

Positives Beispiel

Hier das Beispiel eines großen deutschen Online Shops, welcher nach einer manuellen Abstrafung sauber gearbeitet hat. Nach dem erfolgreichen Reconsideration Request wurde die Strafe aufgehoben und die Sichtbarkeit der Domain ist wieder nahezu auf dem vorherigen Niveau.

Sichtbarkeitsverlauf nach manueller Abstrafung

Erkennen schlechter Links

Auch wenn dies einige Tools anbieten, kann die manuelle Untersuchung der Links nicht automatisiert werden. Bei der Untersuchung sind folgende Fragen zu klären.

Content

  • Passt der Inhalt zur Linkgebenden Domain? (Länge, Umfang, Thematik, Anzahl der integrierten Links, Bilder, usw.)
  • Ergibt der Link in dem Zusammenhang Sinn?
  • Bringt der Link dem User einen Mehrwert?
  • Würde ein normaler Webmaster diesen Link freiwillig und mit diesem Linktext integrieren?

Linkgebende Domain

  • Verkauft diese Domain massiv viele Backlinks?
  • Welche anderen Seiten werden von dieser Domain verlinkt?
  • Ist die Domain ggf. nur zum Linkverkauf oder Linktausch erstellt worden?
  • Gehört die Domain einem SEO?
  • Ist die Domain natürlich?
  • Hat die Domain in der Vergangenheit Abstrafungen von Google hinnehmen müssen?

Linkbuilding HEUTE

Links sind noch immer ein elementarer Bestandteil des Ranking Algorithmus. Das ist auch der Grund warum Linkbuilding nicht unwichtiger geworden ist. Nur die Bedingungen und Ziele haben sich geändert.

Wir empfehlen unseren Kunden immer erst dann sich um Links zu kümmern, wenn wir mit technischen OnPage-Maßnahmen alles rausgeholt haben. Ebenso sollten wir dann davon überzeugt sein, dass die eigenen Inhalte besser sind, als die der Konkurrenz, geht’s los! :-)

In der Phase der OffPage Maßnahmen empfehlen wir nur noch Links aufzubauen, welche allen Kriterien eines nachhaltigem und natürlichem Link entsprechen. Wir verknüpfen das Linkbuilding gerne mit raffinierten Content Marketing Strategien. So ist es gewährleistet, dass kein aufgebauter Link als unnatürlich eingestuft werden kann.

 

 

Weiterführende Links:

11 Reasons Linkbuilding is a futile waste of time – and one isn’t

Will Linkbuilding soon be a thing oft he paste?

Wie kann ich identifizieren, ob meine Website vom Google Penguin Update betroffen ist?