Linkbuilding

Allgemein

Linkbuilding (auch Linkaufbau genannt) beschreibt die absichtliche Erhöhung der Anzahl und Qualität von Backlinks , d. h. Links, die auf eine Webseite verweisen. Der Linkaufbau ist dem Bereich der Suchmaschinenoptimierung (SEO) zuzuordnen.

Ziele

Der Linkaufbau verfolgt dabei grundsätzlich zwei Ziele:

  1. In erster Linie wird über optimierten Linkaufbau versucht, das Ranking bei den bekannten Suchmaschinen zu verbessern. Um dies nachhaltig zu Erreichen, sollte durch Linkbuilding die Platzierungen zu bestimmten Suchbegriffen (Keywords) in den Suchergebnisseiten der Suchmaschinen verbessert werden. Hierzu soll die Linkpopularität beziehungsweise der PageRank der Webseite erhöht werden. Durch passenden Content und Linktext, kann die Relevanz der Webseite für Suchmaschinen zusätzlich gesteigert werden.
  2. Selbstverständlich soll durch den Linkaufbau nicht nur das Ranking bei Google & Co verbessert werden, sondern soll ebenso Besucher auf die Zielseite lenken und für mehr Traffic sorgen.

Arbeitsweise

Während die Onpage- bzw. Onsite-Optimierung einer Webseite der Optimierung der Strukturen und Inhalte dient, wird der Fokus beim Linkaufbau auf das Umfeld der betreffenden Webseite gelegt (Off-Page-Optimierung). Optimaleweise haben die Webseiten die zum Linkbuilding dienen eine ähnliche bis gleiche Thematik.

Im Gegensatz zu früher, wo die Anzahl und Stärke der Backlinks ausschlaggebend für ein erfolgreiches Linkbuilding war, wird heutzutage versucht ein möglichst natürliches Linkwachstum zu simulieren.

Dies ist beim organischen Linkaufbau gegeben, die Anzahl der Backlinks und die damit verbundene Domainpopularität einer Webseite wächst auf natürlichem Weg und wird durch Suchmaschinen positiv bewertet. Weitere Maßnahmen um das eigene Linkwachstum zu steigern, kann durch hochwertige Inhalte (Content), themenrelevante und regelmäßig aktualisierte Informationen sowie PR-Maßnahmen beeinflusst werden.

Weitere Maßnahmen sind zum Beispiel Linkkauf, Linkmiete, Linktausch und künstliche Linkfarmen.

Ein forcierter Linkaufbau beinhaltet Maßnahmen die aktiv durchgeführt werden und zählt damit zum künstlichen Linkaufbau. Dazu zählen unter anderem die Verlinkung von Presse- und PR-Artikeln oder Links aus Texten, die zum Beispiel in Artikelverzeichnissen und freien Blogs nur zu dem Zweck des Linkaufbaus untergebracht werden. Neben dem Erstellen eigener Artikel ist die Teilnahme in sozialen Netzwerken, das Kommentieren auf Blogs oder Antworten in Experten-Communitys eine beliebte Maßnahme um die eigene Linkpopularität und Anzahl der Backlinks zu steigern. Auch Artikel aus verschiedenen Foren-, Blog- und Wikis dienen dem Linkaufbau. Aber Achtung: Betreiber der Foren setzen daher bei von Nutzern generierte Link, oft automatisch das nofollow-Attribut. Dies entwertet einen Link für die Suchmaschinen.

Dem künstlichen Linkaufbau durch gezielte Suchmaschinenoptimierung wirken Suchmaschinen durch regelmäßige Änderungen des Ergebnisalgorithmen entgegen. Webseiten, bei denen in kurzer Zeit eine zu hohe Anzahl unnatürlicher Links gesetzt wurden, wird oft abgewertet und in den Suchergebnissen nach hinten befördert oder zum Teil komplett gelöscht. Eine ähnlich hohen Sichtbarkeitsindex, wie vor der Abwertung zu erreichen kann nur durch gezielte und langwierige Maßnahmen erreicht werden. Mittlerweile ist Google in der Lage, künstliche Linkstrukturen wie gleiche Netzwerke, reziproken Linktausch oder die Teilnahme an Tausch- und Verkaufsnetzwerken aufzudecken. Dies kommt insbesondere durch das Google Pinguin-Update, welches sich gegen Webseiten mit künstlichem Linkstruktur richtet, zum tragen. Hier bevorzugt Google Webseiten, die eine natürliche branchen- und themenübliche Linkstruktur aufweisen.

Aufbau von natürlichen Links

Der Aufbau von guten und qualitativ hochwertigen Backlinks ist ein langwierige Prozess und kann in 5 verschiedene Bereiche gegliedert werden.

  1. Die Marktanalyse (Potenzial der Webseite ermitteln, themenrelevante Webseiten finden)
  2. Proaktive Keyword-Recherche (Welche Keywörter soll der Content/Link erhalten)
  3. Publisher Akquise (Gewinnung von Publishern, die Artikel auf ihrer Seite veröffentlichen und einen Link zur eigenen Seite anbieten)
  4. Linkaufbau (durch den Publisher von Artikeln auf relevanten Seiten)
  5. Messung des Erfolges (Steigerung des Traffics ggf. Umsatzsteigerung oder ähnlich)

Diese fünf Bereiche bilden einen fortlaufenden, in sich geschlossene Maßnahme und die Popularität der Webseite kann nach der Messung und Kontrolle, durch erneute Analyse weiter gesteigert werden. Linkaufbau ist eine der wichtigsten Maßnahmen, um die Popularität der eigenen Seite zu steigern. Um erfolgreich im Netz vertreten zu sein, sollte der Webseitenbetrieber diesen Kreislauf nicht ausser Acht lassen und des öfteren Wiederholen.