Google SGE & eCommerce: Wie sich Shops auf AI Overwiews vorbereiten können

Inhaltsverzeichnis

Wie du dich dls Online-Händler auf Google SGE vorbereiten kannst

In aller Kürze sind das die Stellschrauben, an denen dein eCommerce-Manager oder Shop-SEO drehen muss:

  • Augen auf den User-Intent: Es wird immer wichtiger, dass du die Absichten deiner Nutzer genau kennst und Inhalte bereitstellst, die auf den User-Intent abgestimmt sind. Hochwertiger und für übliche Suchanfragen maßgeschneiderter Content kann hier große Erfolge bringen.
  • Optimiere deine Produktdetailseiten: Mit SGE werden PDPs wichtiger als Kategorieseiten. Sie sollten übersichtlich, informativ, prägnant und mit strukturierten Daten angereichert sein.
  • Nutze die Power von Strukturierten Daten: Nicht nur auf den Produktseiten, sondern generell wird das Nutzen strukturierter Daten zum Standard-Practice im SEO werden. Nutze dieses Potential um bestmöglich in den generativen Ergebnissen ausgespielt zu werden
  • Achte auf eine gute User Experience (UX): Schnelle Ladezeiten, keine Seitenfehler, Übersichtlichkeit und für den Nutzer optimierter Content sorgen für eine gute Nutzererfahrung. Behalte die Kunden so auf deiner Seite! 
  • Schaffe Mehrwert für deine Kunden: Google wird nutzer-zentrischer. Das bedeutet, dass du deinen Kunden echten Mehrwert bieten musst. Optimiere weniger als zuvor für die Suchmaschine, sondern mehr für deine Nutzer.
  • E.E.A.T. (Expertise, Experience, Authoritativeness, Trustworthiness) weiterhin wichtig: Hochwertiger Content war im SEO schon länger ein Thema. Als SEO musst du nun aber zusätzlich verstärkt darauf achten, deinen Kunden gleichzeitig auch Expertise und Vertrauenswürdigkeit zu vermitteln. 

Must-Know für alle Onlinehändler: Google SGE & AI Overviews

Die digitale Landschaft entwickelt sich stetig weiter, und mit der Einführung der Search Generative Experience (SGE) von Google steht ein weiteres bedeutsames Ereignis bevor. SGE nutzt „Gemini“, Googles hauseigene generative KI, um u. a. sogenannte „AI Overviews” bzw. „AI Snapshots“ an oberster Stelle in den SERPs anzuzeigen. Ziel ist es, die User-Journey zu verkürzen und insgesamt effizienter zu gestalten. Dies wird die Art und Weise, wie Nutzer im Netz suchen und einkaufen, langfristig sehr beeinflussen.

Vorstellung der AI Overviews auf der „Google Keynote (Google I/O ‘24)

Für Onlineshops bedeutet dies, dass sich die Spielregeln ändern. E-Commerce Unternehmen müssen sich jetzt darauf vorbereiten, ihre Strategien anzupassen, um zur Einführung von SGE erfolgreich zu sein und ihre Rankings nicht aufs Spiel zu setzen.

Warum ist Google SGE wichtig für den E-Commerce-Bereich? Welche Maßnahmen sind nötig, um die Sichtbarkeit deines Onlineshops mit SGE zu erhalten oder gar zu erhöhen? Diese Fragen werden wir in diesem Artikel beantworten. Lass uns direkt einsteigen und sehen, wie du deinen Shop optimal auf die Zeit von SGE vorbereiten kannst.


Welche Maßnahmen ziehen bei SGE?

Um sich im E-Commerce als Marke durchzusetzen und organische Sichtbarkeit aufzubauen, mussten schon immer viele verschiedene SEO-Maßnahmen abgedeckt werden. Im Zuge von SGE werden sich einige dieser SEO-Best-Practices verändern und einige neue auftun. Beginnen wir mit der relevantesten:

AI Overviews meistern: Deine Checkliste zur Vorbereitung

AI Overviews, auch genannt AI Snapshots, sind das zentrale Element der SGE. Sie schaffen eine neue erste Position im SEO, die deinem Onlineshop die höchstmögliche Sichtbarkeit bietet. Die KI Ergebnisse werden direkt über den organischen Suchergebnissen angezeigt und liefern mehrere kurze, prägnante Antworten auf Nutzeranfragen aus verschiedenen Quellen. Daher ist es entscheidend, dass du deine Inhalte so gestaltest, dass sie leicht lesbar und verständlich sind.

Google Search in the Gemini era“ – von Google

1️⃣ Für AI Overviews relevante Inhaltstypen bereitstellen

Um die Wahrscheinlichkeit, im generativen Teil der SERPs aufzutauchen, anzuheben, solltest du sowohl User Generated Content (UGC) als auch von dir erstellte, prägnante Inhalte bereitstellen. Hier sind einige Formen von Inhalten, die wir für vielversprechend halten:

  • Kurze Zusammenfassungen am Anfang: Dies ist womöglich die effektivste Option, um deine Blogartikel in den generativen Ergebnissen erscheinen zu lassen. Platziere am Anfang deiner Artikel kurze Zusammenfassungen, die die Hauptaussagen deines Inhalts zusammenfassen und häufige Fragen beantworten. Wir empfehlen dir hier ein Frage-Antwort-Format, wie wir es auch zu Beginn von diesem Artikel eingesetzt haben. Damit kannst du maßgeschneiderte Antworten auf mögliche Suchanfragen der Nutzer bereitstellen. 
  • FAQs: Fragen und Antworten, die häufig gestellt werden, sind besonders nützlich und werden von Google gerne genutzt.
  • Pro-Contra-Listen: Sie bieten eine strukturierte und übersichtliche Darstellung von Vor- und Nachteilen und können daher die Search Queries der Nutzer oft optimal bedienen.
  • Produktbewertungen und Rezensionen (UGC): Authentische Bewertungen und Reviews von Nutzern können für die Nutzer sehr nützlich sein und werden daher oft in den AI Overviews ausgespielt.

FAQs bei einem Kunden: „Häufig gestellte Fragen

Diese Inhalte solltest du, wenn möglich, als strukturierte Daten bereitstellen. Das Schema-Markup bietet Google mehr Kontext und ist wichtig, um sicherzustellen, dass Google die relevanten Informationen korrekt erkennt und anzeigt.

Der neue SERP-Look: Conversational Mode & Vertical Experiences

Zusätzlich zum AI Overview/AI Snapshot umfasst SGE noch zwei weitere Änderungen in den SERPs (=die Ansicht der Suchergebnisseite): Den Conversational Mode und die sog. Vertical Experiences.

Beim Conversational Mode handelt es sich um eine Erweiterung der AI Snapshot-Ergebnisse, die es den Nutzenden erlaubt, Ihre Suchreise wie ein Gespräch zu gestalten. Am Ende der AI Snapshots findet man ein Eingabefeld für weiterführende Fragen (inkl. einiger generativer Vorschläge). Dabei wird die ursprüngliche Frage miteinbezogen, sodass man als Fragender nicht erneut den Kontext erklären muss.

Googles sog. Conversational Mode

Google versucht womöglich, den Nutzern genauere und relevantere Ergebnisse zu liefern. Dies könnte bei erfolgreicher Umsetzung einen großen Einfluss auf die Customer Journey im E-Commerce haben, da die Kunden direkter zu ihrem idealen Produkt geführt werden. Für den SEO-Bereich ist dies besonders interessant, da sich die Keywords und Suchanfragen dadurch verlängern könnten. Da diese Funktionen noch experimentell sind, können wir allerdings noch keine genauen Vorhersagen treffen.

Mit den sogenannten Vertical Experiences will Google spezialisierte Suchergebnisse für bestimmte Themenbereiche erstellen, die auch im E-Commerce eingesetzt werden sollen. Sie nutzen den Shopping Graph, um detaillierte Informationen über das verfügbare Produktangebot zu erhalten, und können daher Produktvergleiche anstellen oder User Generated Content wie Rezensionen und Ausschnitte aus detaillierten Reviews anzeigen.

Vertical Experiences bei der „Google I/O ‘23

Besonders für kleine Shops mit Nischenprodukten sehen wir hier gute Chancen, in den Suchergebnissen sichtbar zu werden.

2️⃣ Strukturierte Daten und Schema Markup bereitstellen

Insbesondere vor dem Hintergrund der neuen AI Overviews und Vertical Experiences könnten strukturierte Daten wichtiger denn je werden. Sie liefern dem Sprachmodell Gemini, welches SGE antreibt, mehr Kontext über deine Produkte oder deinen Inhalt und dein Unternehmen. Das Schema-Markup ermöglicht es Google, relevante Informationen aus deinen indizierten URLs zu extrahieren und für den Google Shopping Graph zu nutzen.

Beispiel: Structured Data bei Produktdaten

Für deinen Onlineshop würden wir dir deswegen dringend empfehlen, dass du Google möglichst viele Produktdaten strukturiert zur Verfügung stellst. Google kann so möglichst schnell eine für den generativen Bereich nützliche Passage finden, die dann ausgespielt werden kann.

3️⃣ Weiterhin Basis-SEO betreiben

Trotz der neuen Anforderungen durch SGE bleiben die grundlegenden SEO-Praktiken weiterhin wichtig. Schnelle Ladezeiten (unter 500 ms), interne Verlinkungen, Domain Authority und der Aufbau von Backlinks sind nach wie vor entscheidend für die organische Sichtbarkeit. Da Google die Sucherfahrung immer mehr auf die Nutzer ausrichtet und hochwertige Inhalte sowie direkte, genaue Antworten auf Suchanfragen belohnt, werden Faktoren, die die Nutzererfahrung verbessern, immer wichtiger. Dazu gehören unter anderem schnelle Ladezeiten, eine gute Lesbarkeit, Übersichtlichkeit und die Zugänglichkeit deiner Seite.

Wir empfehlen daher, zu überprüfen und sicherzustellen, dass dein Webshop diese Anforderungen erfüllt. Als SEO-Agentur nutzen wir täglich folgende Web-Toolbox, um unsere Basis-Checks durchzuführen:

ToolWarum nutzen wir es?Was ist der günstigste Preis pro Monat?
SistrixDer „Sichtbarkeitsindex” ist etablierter SEO-Standard99€/Monat
Screaming FrogDas beste Crawlingtool entwickelt sich ständig weiter und bietet häufige wertvolle Updates239€/Jahr
Keywordtool.ioListenfunktion und generell übersichtlich69$/Monat
Advanced Web Ranking (AWR)Die API Schnittstelle ermöglicht übersichtliche Keywordrankings mit Looker Studio89$/Monat – für Agenturen 179$/Monat
Chat GPTCustom GPTs für die SEO-Texterstellung 20$/Monat
MajesticDas günstigste allumfassende Backlink-Tool46,99€/Monat
Eine umfassende Liste von empfehlenswerten SEO-Tools findest du bei OMT.

Die künftigen SEO-Gewinner und Verlierer von SGE

Wenn SGE von den Google Nutzern gut angenommen wird, wird sich im SEO Bereich vieles ändern. Hier sind die voraussichtlichen Gewinner und Verlierer auf Seitenebene:

Gewinner 💪

  • Produktdetailseiten: Wir finden, dass PDPs eindeutig von SGE profitieren und damit in ihrer Wichtigkeit ansteigen werden.
  • Technische SEO-Maßnahmen: Hier sind solche gemeint,die die Nutzererfahrung beeinflussen, sprich Ladezeiten, On-Page Optimierungen, Übersichtlichkeit, Multimedia Inhalte etc.
  • Seiten mit User Generated Content: Insbesondere Bewertungen, Ausschnitte von Reviews oder gar multimedialer UGC, z.B. in Video-Form, werden unserer Meinung nach in der kommenden SGE Ära sehr wichtig sein.
  • Seiten, die viele strukturierte Daten nutzen: Websites, die viele strukturierte Daten für Produktinformationen, Bewertungen, Rezensionen und andere Inhalte verwenden, werden wahrscheinlich besser ranken.

Verlierer 😒

  • Kategorieseiten: Da Google die Kundenreise verkürzt und Kategorieseiten weniger in den generativen Ergebnissen erscheinen, sind sie die klaren Verlierer der Search Generative Experience. Es gibt jedoch Möglichkeiten, Kategorieseiten für SGE zu optimieren, um etwas Relevanz zu erhalten. Insgesamt werden sie aber an Wichtigkeit verlieren.
  • Seiten mit langen Ladezeiten (>500ms): Websites, die langsam laden, werden von Google abgestraft und erhalten insgesamt weniger Sichtbarkeit.
  • Seiten mit technischen Fehlern: Google bestraft auch Seiten mit schlechter Nutzererfahrung, indem diese Seiten weniger oder gar nicht in den AI Overviews/AI Snapshots und Vertical Experiences auftauchen.
  • Seiten ohne Strukturierte Daten: Onlineshops, die wenige oder keine strukturierten Daten für Ihre Produktinformationen, Bewertungen oder anderen Inhalte verwenden, werden mit der Einführung von SGE an Rankings verlieren

Kommt drauf an

  • Blogbeiträge: Insbesondere im E-Commerce können Blogbeiträge und Artikel durch SGE an Sichtbarkeit verlieren. Wenn sie jedoch so optimiert werden, dass sie den Nutzer-Intent direkter bedienen, könnte ihre Relevanz sogar steigen.

Wir sind überzeugt, dass sich die SEO-Landschaft in naher Zukunft erheblich verändern wird. Das bedeutet jedoch nicht, dass Google-SEO nun vollständig von einer generativen KI ersetzt wird. Um im E-Commerce erfolgreich zu bleiben, müssen wir die neuen Anforderungen an SEO verstehen und unsere Strategien entsprechend anpassen. Wir glauben, dass dein Onlineshop-Traffic insgesamt geringer, aber dafür hochwertiger wird. Daher wird SEO im E-Commerce sogar noch wichtiger als bisher.

häufige Fragen zu SGE & Shop-seo

Was bedeutet SGE im Kontext von E-Commerce?

Google SGE (Search Generative Experience) ist eine neue Funktion der Google-Suche, die generative KI nutzt, um Ergebnisse über den organischen Suchergebnissen anzuzeigen. Ziel ist es, die User-Journey zu verkürzen und sowohl kommerzielle als auch informative Anfragen effizienter zu bedienen. Es wird die Art und Weise, wie Nutzer Produkte finden und kaufen, deutlich verändern. Durch AI Overviews bzw. AI Snapshots und generative Antworten werden relevante Produktinformationen schneller bereitgestellt, was zu einer verkürzten und optimierten Customer-Journey führt.

Was bedeuten AI Overviews bzw. AI Snapshots für mein SEO?

Die Snapshots bieten eine neue erste Position in den Suchergebnissen, die die höchste Sichtbarkeit garantiert. Es eröffnet große neue Potenziale für Marken, indem sie kurz und prägnant Informationen bereitstellen, die direkt in den AI Snapshots bzw. im AI Overview angezeigt werden.

Gibt es Gewinner und Verlierer auf Seiten des Traffics in meinem Shop?

Wir sehen, dass die organische Sichtbarkeit sich je nach Seitentyp ändert. Die Gewinner: Produktdetailseiten (PDPs), die gut strukturierte und optimierte Inhalte bieten, werden von der erhöhten Sichtbarkeit und der verkürzten Customer Journey profitieren. Außerdem werden Seiten mit vielen UGC-Inhalten (User Generated Content) in den Rankings aufsteigen. Die Verlierer: Kategorieseiten und Blogartikel werden weniger in den AI Overviews erscheinen und dadurch an Bedeutung verlieren, wenn sie nicht an die neuen SGE-Standards angepasst werden.

Wie kann ich meinen Onlineshop auf SGE vorbereiten?

Onlineshops sollten ihren Content anpassen, um die spezifischen Fragen der Nutzer direkter zu beantworten. Dies umfasst kurze Zusammenfassungen, Bewertungen, Reviews, FAQ-Sektionen, strukturierte Daten, UGC (User-Generated-Content) und multimodale Inhalte (Bilder, Videos, Audios), um die Sichtbarkeit in der SGE zu maximieren.

Werden meine derzeitigen SEO-Maßnahmen jetzt hinfällig?

Trotz der Neuerungen durch SGE bleiben grundlegende SEO-Praktiken wie Ladezeitenoptimierung, interne Verlinkung und der Aufbau von Backlinks weiterhin relevant und wichtig für die organische Sichtbarkeit.

Für weitere Informationen und praktische Tipps zu diesem Thema lies gerne auch unsere anderen Blogbeiträge:

Maximilian von Lenthe ReachLab

Maximilian von Lenthe

SEO Consultant
Maximilian hat im Januar 2024 bei ReachLab begonnen und verstärkt seitdem das Berliner SEO-Team. Der studierte Medien-Manager hat zuvor eigene Website-Projekte aufgebaut und erste Erfahrungen mit einem eigenen Onlineshop gesammelt.
Weitere Beiträge