Performance Max Kampagnen optimieren: Effektive Analyse und Verbesserung von Assetgruppen

P-Max Kampagnen optimieren: Analyse & Verbesserung von Assetgruppen
Inhaltsverzeichnis

Seit letztem Jahr bietet Google uns die Möglichkeit, die Performance von Assetgruppen in Performance Max (P-Max) Kampagnen detailliert zu analysieren. Diese Funktion gibt dir als Werbetreibendem eine leistungsstarke Methode an die Hand, um tiefgehende Einblicke in die Leistung deiner verschiedenen Anzeigen-Assets zu erhalten. Um das volle Potenzial dieser Kampagnen auszuschöpfen, ist es essenziell, die Performance-Daten, die Google uns zur Verfügung stellt, genau zu analysieren und entsprechend zu optimieren. In diesem Artikel erfährst du, wie du die Performance deiner Assetgruppen in P-Max Kampagnen bewerten und verbessern kannst, um deine Marketingziele effizient zu erreichen.

1. Was sind Assetgruppen in P-Max Kampagnen?

Assetgruppen sind eine zentrale Komponente von Performance Max Kampagnen. Sie ähneln den Anzeigengruppen in traditionellen Google Ads Kampagnen, bieten jedoch erweiterte Möglichkeiten zur Personalisierung und Zielgruppenausrichtung. Eine Assetgruppe besteht aus einer Sammlung von Anzeigen-Assets wie Texten, Bildern und Videos, die gemeinsam verwendet werden, um spezifische Zielgruppen anzusprechen.

Assetgruppen ermöglichen es dir, verschiedene Werbebotschaften und Inhalte für unterschiedliche Zielgruppen oder Produktkategorien zu erstellen. Dies hilft dabei, die Relevanz deiner Anzeigen zu erhöhen und die Performance zu verbessern. Durch die gezielte Ausrichtung deiner Assetgruppen kannst du sicherstellen, dass deine Anzeigen die richtige Botschaft zur richtigen Zeit an die richtige Zielgruppe übermitteln.

2. Zugriff auf den Assetgruppen-Bericht

Um die Performance deiner Assetgruppen in einer Performance Max (P-Max) Kampagne zu analysieren, musst du zunächst auf den entsprechenden Bericht in Google Ads zugreifen:

  1. Melde dich in deinem Google Ads-Konto an.
  2. Klicke auf das Symbol für Kampagnen.
  1. Wähle die gewünschte Performance Max Kampagne aus.
  1. Klicke auf den Tab „Asset-Gruppen“.
  1. Ändere rechts oben den Ansichtsmodus von „Zusammenfassung“ zu „Tabelle“.

Im Tabellenmodus siehst du standardmäßig die Spalten „Conv.-Rate“, „Conversions“ und „Kosten/Conv.“. Wenn du weitere Spalten einblenden möchtest, klicke auf die Schaltfläche „Spalten“ und dann auf „Spalten anpassen“. Wähle die gewünschten Messwerte aus und klicke auf „Übernehmen“, um diese in deinem Bericht anzuzeigen.

Der Wechsel vom Zusammenfassungsmodus in den Tabellenmodus ermöglicht eine detailliertere Analyse der Leistungsdaten. Passe die angezeigten Spalten an deine spezifischen Bedürfnisse an, um die für dich relevanten Messwerte im Blick zu behalten. So kannst du die Performance deiner Assetgruppen gezielt überwachen und somit weitergehende Einblicke erlangen, warum deine P-Max Kampagne funktioniert oder nicht.

3. Funktionsweise und Inhalt des Assetgruppen-Berichts

Der Bericht enthält verschiedene Spalten, die die Performance deiner Assetgruppen detailliert darstellen. Du kannst die angezeigten Spalten anpassen, um genau die Daten zu sehen, die für deine Analyse am relevantesten sind. Die regelmäßige Überprüfung relevanter Performance-Daten ermöglicht es dir, gezielt Anpassungen vorzunehmen und die Leistung deiner Kampagnen kontinuierlich zu verbessern.

Je nachdem welche Ziele du mit deiner P-Max Kampagne verfolgst, kannst du auf Basis dieser Daten für den von dir ausgewählten Zeitraum Entscheidungen treffen. So könntest du schlecht performende Assetgruppen pausieren, optimierungsbedürftige Kampagnen identifizieren oder besonders stark performende Assetgruppen in eigene Kampagnen ausgliedern. Die Ausgliederung könnte etwa sinnvoll sein, wenn du den restlichen Assetgruppen mehr Sichtbarkeit geben oder zusätzliche Budgetsteuerungsmöglichkeiten für die starke Assetgruppe erhalten möchtest.

4. Best Practices für die Analyse und Optimierung

Um die Performance deiner Assetgruppen in P-Max Kampagnen optimal zu nutzen, gibt es einige bewährte Vorgehensweisen, die du berücksichtigen solltest. Diese helfen dir, fundierte Entscheidungen zu treffen und deine Kampagnen kontinuierlich zu verbessern.

Während die Analyse auf der Ebene der Assetgruppen wichtige Einblicke bietet, solltest du die Gesamtleistung deiner Kampagnen nicht aus den Augen verlieren. Der Algorithmus von Google optimiert basierend auf den Conversion-Zielvorhaben auf Kampagnenebene. Daher ist es wichtig, sowohl die Assetgruppen als auch die gesamte Kampagne regelmäßig zu überprüfen.

Achte beim Blick auf die Performance-Messwerte, je nachdem, ob du auf Leads oder Umsatz optimierst, besonders auf den durchschnittlichen Cost-per-Action (CPA) und den Return on Advertising Spend (ROAS). Beachte jedoch, dass auch Assetgruppen mit einem höheren CPA oder einem niedrigeren ROAS zum Erreichen deiner Zielvorhaben beitragen können. Statt diese Gruppen sofort zu entfernen, solltest du zunächst versuchen, ihre Leistung zu optimieren.

Wenn du eine Assetgruppe findest, die zwar Traffic bekommt, aber mit Blick auf den CPA oder ROAS unterdurchschnittlich performt, kannst du weitere Schritte einleiten. Wenn du der Assetgruppe Produkte zugeordnet hast, überprüfe zunächst in den Eintragsgruppen, ob diese ausgespielt werden. Darüber hinaus könntest du die Titel für die betroffenen Produkte im Merchant Center optimieren und somit zu mehr relevanten Suchanfragen ausgespielt werden.

Wenn du der betroffenen Assetgruppe Titel, Beschreibungen, Bilder oder Videos hinzugefügt hast, solltest du ggf. fehlende Assets ergänzen und bestehende verbessern. Die Assets, die wir Google zur Verfügung stellen, sind der wichtigste Hebel, über den wir die Performance von P-Max Kampagnen und den entsprechenden Assetgruppe optimieren können und sollten diese Möglichkeit unbedingt nutzen.

Abschließend kannst du schauen, ob du die Zielgruppensignale der Assetgruppe noch ausbauen kannst. Gerade zu Beginn einer P-Max Kampagne können wir hierüber dem Smart-Bidding wertvolle Signale zur Verfügung stellen, sodass dieser hoffentlich schneller effiziente Gebote setzen kann.

Wenn du mit deinen Zielgruppensignalen zufrieden bist, kannst du auf der gleichen Seite zuletzt auch noch Suchthemen hinzufügen. Dieses Beta-Feature erlaubt es uns ähnlich wie bei klassischen Keywords für unsere Search-Kampagnen, keywordähnliche Begriffe zu den Assetgruppen hinzuzufügen. Zwar verrät uns Google nicht, welche Auswirkungen diese Themen tatsächlich auf die Ausspielung der Assetgruppen haben, vermutlich werden aber auch diese als Signale für die Justierung des Smart-Biddings genutzt. Daher sollten wir auch diese Möglichkeit nutzen.

Fazit

Die Einführung der detaillierten Performance-Analyse von Assetgruppen in P-Max Kampagnen durch Google bietet Werbetreibenden eine leistungsstarke Möglichkeit, die Effektivität ihrer Anzeigen-Assets zu überprüfen und zu optimieren. Durch das regelmäßige Überprüfen der relevanten Messwerte wie Conversions, Conversion-Wert, Conversion-Rate und Cost-per-Conversion und die gezielte Optimierung deiner Assetgruppen kannst du gezielt Maßnahmen ergreifen, um die Leistung deiner Kampagnen zu verbessern.

Die Kombination von fundierten Datenanalysen auf der Ebene der Assetgruppen und der kontinuierlichen Optimierung auf Kampagnenebene ermöglicht es dir, das volle Potenzial deiner P-Max Kampagnen auszuschöpfen. Nutze die in Google Ads verfügbaren Berichte und Informationen, um tiefere Einblicke in die Performance deiner Anzeigen zu erhalten und gezielte Optimierungsstrategien zu entwickeln. So stellst du sicher, dass deine Kampagnen stets auf die bestmöglichen Ergebnisse ausgerichtet sind und deine Marketingziele effizient erreicht werden.

Ole Diersen

Ole Diersen

SEA Consultant
Ole ist SEA-Consultant und hat ReachLab im März 2022 verstärkt. Er betreut mittlere bis große SEA-Accounts und liebt es Workflows zu automatisieren. Ole hat einen Master in Politikwissenschaften und programmiert in seiner Freizeit gern kleinere Videospielprojekte.
Weitere Beiträge